Das Unternehmen Spiritleaks

Spiritleaks - Ein modernes Unternehmen hinter einem großen Projekt

Unsere Hauptaufgabe ist es, eine Plattform zu schaffen, auf der sich alle Menschen sachlich, wertfrei, in leicht verständlicher Form und ohne Einblendung von Fremdwerbung über Themen aus Gesundheit, Spiritualität und Lebensfreude informieren können. Nach dem Motto "Alles ein wenig leichter finden", ist es uns wichtig, dass Leser gesuchte Informationen schnell und einfach finden und diese sinnvoll in Ihren persönlichen Alltag integrieren können.

spiritualität

Das Projekt Spiritleaks - Wir helfen helfen

Damit Sie alles ein wenig leichter finden

Aber nicht nur ein besseres Verständnis liegt uns am Herzen, sondern auch die leichte Auffindbarkeit von Praxismöglichkeiten. Überall gibt es wundervolle Menschen, die Ihr Wissen und Ihre Erfahrung in den Dienst der Menschheit gestellt haben, und mit tollen Möglichkeiten bei allen Fragen des Lebens stets helfend zur Seite stehen. Spiritleaks ist somit nicht nur ein Informationsportal und Nachschlagewerk, sondern auch ein Bindeglied zwischen Praktikern auf den Gebieten der Gesundheit, Spiritualität und Lebensfreude und Lesern, die sich für diese spannenden Themenwelten interessieren. Wir helfen Praktikern, sich dort zu präsentieren, wo man nach Ihnen sucht. Und wir helfen Menschen, die Hilfe suchen, die Menschen zu finden, die Hilfe anbieten.

Struktur und Aufbau

Regionale Zuständigkeiten und Ansprechpartner

Netzwerk mit deutschlandweiten Studios

Weil persönlicher Kontakt durch nichts zu ersetzen ist

Spiritleaks wird in Form eines Netzwerks mit deutschlandweiten Studios aufgebaut. Die Studios dienen in erster Linie als Seminarzentren für Praktiker und Leser. Registrierte Praktiker können unsere Studios kostenfrei nutzen, um dort Seminare, Kurse oder Workshops für Leser anzubieten. Weitere Informationen zu unseren Studios und den Seminaren finden Sie hier. In zweiter Linie fungieren alle Studios als klassischen Büro mit einem Team, dass alle Praktiker auf regionaler Ebene unterstützt und soziale Aktivitäten koordiniert.

studio

Firmenzentrale

Unsere Firmenzentrale wird voraussichtlich im Sommer 2017 in der Hamurger Hafencity die aktive Arbeit aufnehmen und gleichzeitig als erstes großes Studio allen Lesern und Praktikern zur Verfügung stehen. Bis es soweit ist, steht Ihnen unser Projektbüro bei allen Fragen zu unserem Projekt gern zur Verfügung.

» Kontaktformular

Firmenhistorie

Die Story - Informationen zur Historie unseres Projektes

2016 - dato
Aktivierungsphase : Inhalte sammeln - Wissensarchiv füllen

Für die Phase, in der wir durch intensive Recherche die Informationen sammeln, die wir unseren Lesern zugänglich machen möchten, haben wir uns ein Zeitfenster bis zum Ende des Jahres 2016 gesetzt. In welchem zeitlichen Rahmen sich der strukturelle Aufbau, insbesondere die Eröffnung unserer Studios, bewegen wird, ist letztendlich von der Kooperation mit Praktikern abhängig. Aber hier sind wir sehr zuversichtlich und sind uns gleichfalls sicher, dass auch unsere Leser viel Verständnis und Geduld haben werden, wenn es noch nicht in jedem Bereich das zu entdecken gibt, was sie sich wünschen.

Wir freuen uns eine spannende Zeit!

01.09.2015
Startphase - Aufnahme der aktiven Tätigkeit

Unsere Website ist nun in einer Form online, wie wir es uns wünschen und somit allen Lesern frei zugänglich. Damit Spiritleaks seiner Aufgabe als Informationsplattform nachkommen kann, ist es nun unsere vorrangige Aufgabe Regionen zu erkunden, Informationen und Wissen zu sammeln, dieses Wissen auf unserer Website zu veröffentlichen und natürlich auch Praktiker davon zu überzeugen, welchen persönlichen Nutzen eine Zusammenarbeit mit uns, sowohl für die Praktiker selbst als auch für unsere Leser, bringt.

01.03.2015
Offizielle Gründung

Aus organisatorischen Gründen wurde Spriitleaks offiziell am 01.03.2015 gegründet. Die Konzeption war abgeschlossen, und nun musste lediglich die Plattform für das Internet, also die Homepage als Informationsmedium noch in eine passende Form gebracht werden. Sobald diese Phase abgeschlossen ist, kann unser Team sich endlich auf den Weg machen, um all die spannenden Informationen zu sammeln, die Spiritleaks seinen Lesern zur Verfügung stellen möchte.

2014
Ein Projekt nimmt Konturen an

Nachdem der Entschluss feststand, dass das Projekt in die Realität umgesetzt werden soll, begann die Phase der konkreten Planung und Konzeption. Jetzt gab es nicht mehr den Wunschgedanken, jetzt gab es ein klares Ziel. Ohne Zweifel lässt sich diese Phase als sehr anstrengend, mühsam und nervenaufreibend beschreiben aber sie war ebenso von tollen Momenten, vielen kreativen Phasen und Glücksmomenten geprägt. Spiritleaks würde ohne Frage ein sehr komplexes Gebilde werden und alle Bereiche sinnvoll miteinander zu verbinden ist nun mal mit viel Kopfzerbrechen verbunden. Aus spiritueller Sicht kann man ohne Weiteres sagen, dass in dieser Phase der Seele Spiritleaks ein Körper geschaffen wurde, um eine Aufgabe im irdischen Leben erfüllen zu können.

2010 - 2014
Planung und Konzeption

Nachdem die Idee geboren war, begann die eigentlich noch unbewusste Planung und Konzeption. Wie müsste ein Informationsportal aussehen, über welche Dinge sollte man sich informieren können, wie kann sich ein solches Projekt überhaupt finanzieren ... es gab viele Fragen, deren Antworten sich nach und nach zu einem festen Gebilde formten. Je mehr Form die Idee dabei annahm, desto klarer und deutlicher wurde die Bedeutung, der Sinn und der große Nutzen des Projektes und schließlich stand irgendwann fest, dass diese Idee nicht nur ein Wunsch im Kopf sein sollte, sondern ein Projekt, dass in die Tat umgesetzt werden möchte.

2010
Eine Idee ist geboren

Die Idee zum Projekt Spiritleaks entsprang dem Mangel an sachlichen Informationsmöglichkeiten zu spirituellen Themen, einer großen Portion an Neugier und dem Wunsch wichtiges, hilfreiches Wissen an andere Menschen weiterzugeben. Wer wissen möchte, wie unsere Firmengründerin genau auf die Idee zu Spiritleaks kam, kann dies in dem nachfolgenden Interview und Porträt nachlesen.

Zum Interview

Portrait zur Gründerin

Kurzportrait zur Gründerin und der Hintergrund zur Entstehung von Spiritleaks

mandy schröder

Kurzportrait

• Geburtstag: 17.11.1976
• Sternzeichen: Skorpion
• Wohnt und lebt derzeit glücklich in Wismar

Beruflicher Background
• Ausbildung: Industriekkauffrau
• Studium: Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Controlling & Bank- und Börsenwesen

Berufliche Aktivitäten und Qualifikationen:
• Beraterin für Strategieentwicklung und Unternehmensorganisation
• Klassisches Projektmanagement
• Webdesign und Webprogrammierung

Vorgeschichte

Wie das Projekt Spiritleaks entstand

Bis zum Jahr 2010 hatte ich mit Spiritualität nicht wirklich viel am Hut. So, wie es heute noch viele Menschen tun, habe auch ich immer ein wenig geschmunzelt, wenn es um diese Thematik ging - Esoterikkram ... naja. Mystisches und paranormale Phänomene fand ich zwar von klein auf an sehr interessant - aber ich stand mit beiden Beinen fest im Leben und hatte für solche Dinge nicht wirklich Zeit. Job und Karriere gingen vor, und da ich fest davon überzeugt war (und es noch immer bin) ein "guter Mensch" zu sein, machte ich mir um meine Seele auch keine Sorgen.

Das Jahr 2010 war allerdings ein komisches Jahr für mich. Ich war es gewohnt, dass mein Leben gern von heute auf morgen die Spur wechselt, was sich auch für das Jahr 2010 wieder einmal ankündigte. Berufliche Neuorientierung, Umzug, lösen von bestehenden Beziehungen ... etc. In diesem Jahr allerdings schien es auch viele Menschen in meinem Umfeld zu treffen und das war neu für mich und auch ein wenig umheimlich. Mein persönliches Lebens-Chaos war für meine berufliche und persönliche Entwicklung ganz enfach notwendig, das war mir durchaus bewusst und deswegen auch kein Grund zur Sorge, aber dennoch wies mein Umfeld stets eine gewisse Konstanz auf, an der sich mein Chaos irgendwie orientieren konnte. 2010 fehlte dieser Rahmen, mein Chaos war von noch mehr Chaos umgeben und das führte dazu, dass ich ganz bewusst einmal die Zeit anhalten musste um zu sehen, was denn da los war.

Der erste Kontakt mit spirituellen Themen

Der Trubel in meinem Umfeld war sehr anstrengend für mich, immerhin hat man ja mit sich selbst in der Regel schon gut zu tun. Einer lieben Freundin klagte ich mein Leid und sie empfahl mir, es doch mal mit Räuchern zu versuchen. (Wo und bei wem ich räuchern sollte bleibt an dieser Stelle natürlich privat.) Da sie sich mit spirituellen Themen und praktischen Techniken sehr gut auskannte und es mir an alternativen Lösungsmöglichkeiten für diese Situation mangelte, dachte ich ... was solls, probieren kann man es ja mal. Sie stattete mich mit allem aus, was ich für eine Räucherung benötigte und wurde genaustens instruiert. Ohne dass es die betreffenden Personen wussten, wanderte ich so eines Morgens mit meinem Räucherschälchen heimlich durch ein Haus ... und ich muss zugeben, ich kam mir schon etwas albern dabei vor. Als ich nach zwei Wochen dort mal wieder einkehrte und so ganz nebenbei fragte, wie denn so die Stimmung sei ... kam zu meiner großen Überraschung die Antwort "Es ist komisch, aber seit zwei Wochen ist hier alles ganz entspannt." In diesem Moment war meine Neugier geweckt. Es hätte alles durchaus Zufall sein können, und vielleicht war es das auch auch. Aber für mich öffnete sich eine Tür, von der ich nicht wusste, dass sie überhaupt da war und ich wusste, dass ist Dein neuer Weg.

Die Reise beginnt

In den kommenden Monaten recherchierte ich, wann immer ich Zeit dafür fand. Ich kaufte stapelweise Bücher, die sich mit spirituellen Themen beschäftigten. Einen Großteil der Bücher konnte ich gleich wieder entsorgen, von dem Rest verstand ich nicht mal die Hälfte und das meiste kam mir ohnehin viel zu abstrakt vor. Man stellt sich immer wieder die Frage, ob das alles nicht doch nur Geldschneiderei ist. Aber ich hatte immer das Gefühl, dass da etwas ist, dass entdeckt werden möchte, ich konnte es nur nicht sehen. Und ganz langsam, nach und nach fand sich immer wieder etwas, was mich in meinem Forschen und Verständnis weiterbrachte. Ich begann mein Leben zu reflexieren und war durchaus überrascht, wie schlüssig und auch logisch sich alles in meinem Leben zusammen fügte. Was ich bisher als mein persönliches Chaos empfand, war kein Chaos sondern ganz einfach nur der einzig mögliche Ausdruck meiner eigenen Neugier aufs Leben. Plötzlich machte also alles irgendwie Sinn und das, was mein Weltbild wirklich nachhaltig verändern sollte, war die Erkenntnis, dass alles in meiner Hand liegt. Ich allein kann entscheiden, wie mein Leben aussieht und ich allein trage auch die Verantwortung dafür. Was ich heute denke, fühle und tue entscheidet darüber, wie ich morgen denke, fühle und handeln werde. Für diese Erkenntnis muss man nicht unbedingt den spirituellen Weg gehen, aber spirituelle Themen helfen den Menschen dabei, sich dieser Verantwortung bewusst zu werden. Selbstverantwortung setzt immerhin ein hohes Maß an Selbstverständnis voraus.

Es verändert sich etwas

Als ich mich dann umschaute, musste ich erkennen, dass es nur wenige Menschen gibt, die sich dieser Verantwortung wirklich bewusst sind. Jeder hat etwas zu jammern, manche jammern sogar den ganzen Tag. Das Leben ist ungerecht, anderen Menschen geht es immer besser als mir, der hat einen besseren Job, der verdient mehr Geld, der hat ein größeres Haus. Was der Mensch nur alles "nicht" hat. Niemand schien auf die Idee zu kommen, einfach selbst etwas zu ändern oder nur darüber nachzudenken, ob es wirklich Sinn macht, sich den ganzen Tag über etwas zu beklagen.

Wann immer ich nun auf Menschen traf, die sich beschwerten, jammerten und ach so unglücklich waren - konfrontierte ich diese mit dem Thema Spiritualität. Natürlich verdrehten die meisten sofort die Augen. "Auf was für einer Schiene bist Du denn jetzt?" - So holte ich jedesmal tief aus und referierte über Selbstverantwortung, die spirituellen Betrachtungsweisen, Möglichkeiten zur Selbstfindung und ganz besonders auch über die - ohne Frage durch profitorientiere Wirtschaftssysteme hervorrgerufene - einseitige Betrachtungsweise des Lebens. Und siehe da, das wollten dann die meisten doch genauer wissen. In der Regel war diese Neugier leider nur sehr kurzweilig und die meisten verfielen wieder in ihren alten Trott. Und ich musste auch erkennen, dass die meisten Menschen gar nichts ändern wollen, vielleicht wollen aber noch nicht können. In vielen Gesprächen stellte ich mir immer wieder die Frage, wie ich diesen Menschen denn helfen könnte. So kam mir zum ersten Mal die Idee, meine eigenen Erkenntnisse und Erfahrungen online allen interessierten Menschen zur Verfügung zu stellen.

Eine Idee bekommt ein Gesicht

Während dieser ganzen Zeit, beschäftigte ich mich stets weiter mit spirituellen Themen, alten Traditionen, Religion und auch ganzheitlichen medizinischen Systemen. Nun ist Theorie ja nur die eine Seite und ich begann nach Menschen zu suchen, die ihrerseits anderen Menschen bei Fragen des Lebens helfen. Und nun kam ein großes Problem. Wonach sollte ich denn nun suchen? Wie findet man diese Menschen? Das Internet ist ohne Frage die beste Möglichkeit nach etwas zu suchen, allerdings nur dann, wenn man konkret weiß, wonach man suchen soll. Und das wusste ich ja nun nicht. Meine Freundin rief mich zum Beispiel eines Tages an und fragte, ob ich nicht Lust hätte mit zur Gong-Meditation zu kommen. Gong-Meditation? Noch nie davon gehört - aber klar doch. Die Gong-Meditation war wirklich eine tolle Erfahrung und ich ärgerte mich wirklich etwas darüber, dass man solche Möglichkeiten, die gleich um die Ecke angeboten werden einfach nicht finden kann, weil man nicht weiß, dass man danach suchen kann. So kam mir die Idee, dass man diese Idee der Onlinegeschichte um ein Verzeichnis erweitern müsste, in dem jeder sehen kann, welche Möglichkeiten es in der eigenen Umgebung gibt. Also ohne konkrete Suche, eben für solche Menschen wie mich.

Das mache ich jetzt

So begann ich an einem Konstrukt zu arbeiten, dass meine eigenen Bedürfnisse befriedigen würde. Denn immerhin muss es unzählige Menschen geben, denen es so wie mir geht. Ich sah, wie wundervoll ein solches Projekt nicht nur für Leser wie mich sein würde, sondern auch, welche große Hilfe es für Praktiker sein kann. Immerhin haben diese das gleiche Problem wie ich, nur aus umgekehrter Perspektive. Ich weiß nicht, wonach ich suchen kann und Praktiker können nicht gefunden werden, weil man nicht weiß, dass man nach ihnen suchen kann. Nun bieten Praktiker sehr unterschiedliche Möglichkeiten. Einer hat eine Heilpraxis, der andere wiederum bietet tolle Seminare und Workshops an, der andere organisiert Reisen als Selbstfindungstrip durch die Sahara - alles interessant und alles hilfreich! Wenn ich nun eine regionale Übersicht online verfügbar mache, finde ich aber nur die Dinge, die es in meiner Region gibt. Also müsste ich weitere Kategorien dazufügen, damit man auch ganz gezielt etwas finden kann, wenn man etwas konkretes sucht.

Aus all diesen Überlegungen entwickelte sich über Jahre die Idee für Spiritleaks, wie Sie es heute vor sich sehen. Alles was Praktiker wissen und tun, verteilen wir in passende Kategorien. So findet man das, was man sucht und das wovon man nicht wusste, dass man danach suchen kann gleichermaßen.

Jetzt kommt der schwierigste Teil

Das Projekt zu entwicklen, die Programmierung der Website, die Struktur des Unternehmens für die Umsetzung des Projektes - all das dauert zwar lange, aber das sind Dinge, die ich gelernt habe und auch zu realisieren weiß. Das eigentliche Problem bestand nun darin, Praktiker vom Sinn und Nutzen meines Projektes zu überzeugen. Denn immerhin funktioniert das Projekt nur, wenn auch viele Praktiker mitmachen. Und dann muss das Projekt auch finanziert werden und das sollte keinesfalls durch permanente Werbeeinblendungen erfolgen, sondern dadurch, dass Praktiker einfach für den zeitlichen Aufwand bezahlen, der für das Einstellen und Veröffentlichen der Angebote und Möglichkeiten erforderlich ist.

Und nun bin ich gewiss nicht der Vertreter-Typ, der von Tür zu Tür geht. Also entschied ich mich zunächst dafür, E-Mails zu schreiben. Bei den Worten Webportal hören/lesen Praktiker dann aber nur noch WERBUNG und schon landet meine E-Mail im Papierkorb. Und wenn diese sich die Website anschauen, dann ist spätestens beim Faktor Kosten und Gebühren der Ofen aus. Aber es gibt zum Glück auch Praktiker, die sich das Projekt genauer ansehen und den Sinn und Nutzen meines Projektes erkennen und so hoffe ich, dass ich von diesen noch mehr finden werde und Spiritleaks Schritt für Schritt zu dem werden kann, was es sein möchte.

Falls Sie selbst Praktiker sind, dann würde ich mich sehr freuen, wenn Sie sich mein Projekt noch einmal ganz in Ruhe ansehen und darüber nachdenken, wie vielen Menschen sie helfen könnten - und das ist ja immerhin der Grund, warum Sie tun, was Sie tun. Was Sie heute investieren, wird um ein vielfaches zu Ihnen zurückkommen und das Entscheidene ist: Zusammen, und nur zusammen könnnen wir wirklich ganz Großes bewirken.